Registrierkassenpflicht – 5 Kassensysteme ein wenig unter die Lupe genommen

Registrierkassenpflicht - 5 Kassensysteme unter die Lupe genommen

5 Kassensysteme und Anbieter ein wenig unter die Lupe genommen

Wenn Sie Gewissheit haben, dass Sie als Unternehmer eine Registrierkasse brauchen, dann stellen Sie sich wahrscheinlich die Frage, welche Registrierkasse denn nun für Ihr Unternehmen passt.

Das Wort „Registrierkasse“ ist für mich ein wenig irreführend, denn ich habe dabei immer die Kassa beim Supermarkt, bei dem ich unter anderem Lebensmittel einkaufe vor Augen. Vielleicht geht es Ihnen ja auch so….

Das erforderliche elektronische Aufzeichnungssystem muss aber nicht notwendiger Weise eine fertige Registrierkasse sein.

Sie können sich auch eine Kassen-Software kaufen und diese auf einem bereits vorhandenen PC oder Laptop installieren.

Weiters können Sie für die Erfüllung der gesetzlichen Erfordernisse im Zusammenhang mit der Registrierkassenpflicht und dem geforderten elektronischen Aufzeichnungssystem auch Ihr Tablet oder eine App-Lösung für Ihr Handy (iPhone, Smartphone) verwenden.

Sie haben also als Unternehmer, wenn Sie registrierkassenpflichtig sind, einige Möglichkeiten, zwischen denen Sie sich entscheiden können. Ihre Entscheidung wird neben den anfallenden Kosten wahrscheinlich auch davon abhängen, über welche technische Ausstattung Sie als Unternehmer bereits verfügen.

 

Ganz kurz noch einige Punkte, bevor Sie mit den Anbietern loslegen…

Bevor Sie sich verschiedene Anbieter und Möglichkeiten ansehen, sollten Sie die nachstehenden Fragen für Ihr Unternehmern beantworten, denn jedes Unternehmen hat eigene Anforderungen oder möglicherweise auch Besonderheiten.

  • Wie viele Barverkäufe haben Sie pro Tag?
  • Wo machen Sie Ihre Umsätze (in Ihrem Betrieb, teilweise außer Haus, nur außer Haus)?
  • Wie viele unterschiedliche Artikel/Dienstleistungen bieten Sie an?
  • Wie viele Personen müssen das System bedienen (nur Sie oder haben Sie auch Mitarbeiter)?
  • Ändern sich die Bezeichnungen der Artikel/der Dienstleistungen, die Sie verkaufen öfters?
  • Ist Ihnen wichtig, dass Sie von überall auf Ihr elektronisches Aufzeichnungssystem zugreifen können?
  • Welche technische Ausstattung haben Sie bereits für Ihr Unternehmen in Verwendung (PC, Laptop, Drucker, Tablet, Smartphone)?

Vorweg möchte ich darauf hinweisen, dass die Zielgruppe dieses Artikels Unternehmer sind, die bis dato noch keine Registrierkasse bzw. kein Kassensystem im Einsatz haben. Für die vorgestellten Systeme kann keinerlei Haftung übernehmen werden. Die genannten Preise verstehen sich als Nettopreise – also ohne Umsatzsteuer. Sollte die Umsatzsteuer bereits enthalten ist, ist dies extra angemerkt.

Nun aber zu den Anbietern….

 

1 – cbird

Das Kassensystem der Firma cbird ist per USB-Stick auf Ihrem Computer oder Laptop verfügbar. Sie brauchen keine Installation. cbird funktioniert auf allen aktuellen Computern mit Windows und Mac OSX-Betriebssystem.

Für den Ausdruck der Belege (Belegerteilungspflicht) verwenden Sie einen normalen Drucker, der Beleg kann im Format A4 oder A5 gedruckt werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, einen Bondrucker (unterstützt wird der Bondrucker Epson TM-T20II mit 80mm breiten Papierrollen) anzuschließen.

Laut Anbieter ist das Kassensystem beispielsweise für Ärzte, Tierärzte, Psychologinnen und Psychologen, Psycho- und Physiotherapeuten und Therapeuten sowie für Kleinunternehmer geeignet.

Die Sicherung Ihrer Daten erfolgt automatisch zweifach. Nach jeder Eingabe einer Zahlung werden die Daten auf dem USB-Stick und auf der Festplatte Ihres Computers verschlüsselt gespeichert.

cbird bietet Ihnen ein kostenloses Software-Update für die Umstellung auf die ab 1. Jänner 2017 vorgeschriebene elektronische Signatur .

Die Investitionskosten belaufen sich auf eine einmalige Zahlung von EUR 199,- (inkl. Ust). Das ist die derzeit kostengünstigste Variante, die ich gefunden habe.

Sie können sich eine kostenlose Demoversion auf Ihren PC oder Laptop laden und sich ein Bild über die Funktionalitäten der Software machen.

Hier finden Sie einen detaillierteren Einblick in die Lösung der Firma cbird.

 

2 – ready2order

Das Produkt der Firma ready2order ist nach Angaben des Anbieters ein mobiles und plattformunabhängiges Kassensystem, welches auf jedem aktuellen Smartphone, Tablet und Computer verwendet werden kann.

Die Daten werden in einer „Cloud“ gespeichert, das heißt, dass Ihre Daten nicht lokal auf Ihrem PC/Laptop liegen. Das ermöglicht aber den ortsunabhängigen Einsatz des Systems.

Darüber hinaus bietet ready2order auch eine App für Ihre Kunden. Damit können Ihre Kunden direkt über diese App bestellen und im Bedarfsfall bezahlen.

Kostenlose Updates sowie die Signaturerstellung ab 2017 werden laut Abgaben des Anbieters bereitgestellt.

Die Investition für dieses Kassensystem lässt sich nicht pauschal sagen, denn die anfallenden Kosten hängen von 3 Faktoren ab:

  • Gastronomiebetrieb ja/nein
  • Anzahl der Geräte, auf denen zur gleichen Zeit gearbeitet wird
  • Monatlicher Umsatz 

Wenn Sie nur ein Gerät (gleichzeitig) nützen, müssen Sie bis zu einem durchschnittlichen Monatsumsatz von EUR 10.000 immer ein Guthaben aufladen (das aufzuladende Guthaben hängt von Ihrem durchschnittlichen Nettoumsatz ab). Das Guthaben verbraucht sich dann in Abhängigkeit zu Ihren Umsätzen und ist ab dem Zeitpunkt des Aufladens für 3 Jahre  gültig.

Wenn Sie mehr als ein Gerät gleichzeitig nützen und/oder Ihr durchschnittlicher Monatsumsatz übersteigt einen Betrag von EUR 10.000, dann zahlen Sie je genütztem Gerät eine monatliche Lizenzgebühr.

Für Gastronomiebetriebe beträgt diese Lizenzgebühr EUR 40 pro Monat (weitere EUR 30 für die 2. Lizenz, weitere EUR 25 für die 3. Lizenz, weitere EUR 15 ab der 4. Lizenz).

Für Nicht-Gastronomiebetriebe beträgt diese Lizenzgebühr EUR 30 pro Monat (weitere EUR 25 für die 2. Lizenz, weitere EUR 20 für die 3. Lizenz, weitere EUR 15 ab der 4. Lizenz).

Wenn Sie also zum Beispiel Masseur sind, nur ein Gerät brauchen und einen durchschnittlichen monatlichen Nettoumsatz von EUR 2.500 haben, dann müssten Sie sich ein Guthaben von EUR 500 aufladen (Variante R2O FLEX BASIC 500).

Ihr Guthaben reduziert sich jeweils um 0,6% Ihres Nettoumsatzes, das sind EUR 15 pro Monat (=2.500 * 6%). Somit haben Sie für dieses Kassensystem einen jährlichen Aufwand von EUR 180 und Ihr aufgeladenes Guthaben ist nach ca. 2 Jahren und 8 Monaten verbraucht.

Für den Support kann entweder eine Jahrespauschale von EUR 99 oder eine Verrechnung im Anlassfall mit EUR 1,99 pro Minute vereinbart werden.

Anbei finden Sie die komplette Tarifübersicht des Anbieters.

Sie haben die Möglichkeit sich für einen 14-tägigen Testzugang zu registrieren um die Software zu testen.

 

3 – Pocketbill

Das Produkt der Firma Pocketbill ist eine online-basierte Registrierkassen-App. Das heißt auch hier brauchen Sie Internetzugang.

Zielgruppe für die Anwendung sind laut Aussagen des Anbieters Ärzte, Tierärzte, Psychotherapeuten, Psychologen oder Physiotherapeuten.

Pocketbill ist über Ihren PC oder Laptop aber auch über das Tablet und das Smartphone nutzbar. Somit können Sie dieses Kassensystem in Ihrer Betriebsstätte aber auch mobil nützen.

Alle Daten können jederzeit heruntergeladen und lokal auf Ihrem PC, Laptop, Tablet oder Smartphone gespeichert werden.

Die Investition beläuft sich für das kleine Paket (1 Nutzer, 2GB Speicher) auf EUR 5 pro Monat bei monatlicher Zahlung oder EUR 50 bei jährlicher Zahlung. Für ein Monat können Sie die Registrierkassen-App auch völlig gratis (1 Nutzer, 1GB Speicher aber ohne eigenes Branding) nützen.

Zur Form des Supports und zu den eventuell dafür anfallenden Kosten werden keine Angaben gemacht.

Die Umstellung auf die ab 01.01.2017 vorgeschriebene elektronische Signatur kann vorgenommen werden, allerdings macht der Anbieter auf seiner Webseite keine Angaben, ob hierfür Kosten anfallen.

Eine Demoversion steht auf der Webseite des Anbieters nicht zur Verfügung.

 

4 – Die.Registrierkasse.at

Lauf Aussagen des Anbieters handelt es sich um

„das wahrscheinlich schlankste Registrierkassensystem, das die österreichische Gesetzesnovelle zur Registrierkassenpflicht erfüllt.“

Die Lösung läuft über eine Online-Plattform, das heißt, Sie brauchen Internetzugang. Über diese Webplattform geben Sie Ihre Produkte, Preise, Rabatte und auf Wunsch auch Kundeninformationen ein.

Die Rechnung kann auf Ihrem Drucker oder einem handelsüblichen Kassenbon-Druck gedruckt werden.

Die Daten werden im Hintergrund auf einem Server-System gespeichert. Von den Daten wird täglich ein Backup (=Sicherung) erstellt, um im Falle von Serverausfällen sofort auf die archivierten Inhalte zurückgreifen zu können.

Für das kleinste Paket, das für einen Nutzer zur Verfügung steht, fällt eine monatliche Gebühr von EUR 24 an.

Eine Testversion steht ab dem 18.11.2015 zur Verfügung.

 

5 – ETRON Softwareentwicklungs- und Vertriebs GmbH

Die Firma ETRON bietet 2 Varianten für die Erfüllung der Registrierkassenpflicht in Österreich an.

Für das Software-Paket, das für PC oder Laptop (ETRON SRplus) verwendet wird, ist eine Investition in Höhe von ab EUR 880 (für eine Einzelplatz-Lizenz inkl. 5h Schulung) erforderlich.

Die Online-Lösung (ETRON onR) ist für PC, Laptop, Tablet und Smartphone geeignet.

Anbei finden Sie ein kurzes Video des Anbieters, das die Funktionsweise des Systems veranschaulichen soll.

Die Kosten für ETRON onR belaufen sich auf EUR 44 pro Monat und Kassenplatz bei monatlicher Zahlung bzw. auf EUR 39 pro Monat und Kassenplatz bei jährlicher Zahlung. Anbei finden Sie die gesamte Preispalette für dieses Kassensystem.

Der Support wird online angeboten, Wenn Sie zusätzlich zum Online-Support telefonischen Support möchten, dann wäre Ihre Investition hierfür EUR 12 pro Monat und Kassenplatz bei monatlicher Zahlung bzw. EUR 9 pro Monat und Kassenplatz bei jährlicher Zahlung.

Die technische Sicherheitseinrichtung gegen Manipulation, die ab 01.01.2017 erforderlich ist, ist bei ETRON onR im Paketpreis bereits inkludiert.

Unter diesem Link steht Ihnen eine Demo der Software zur Verfügung.

 

Liste der Anbieter der Wirtschaftskammer

Weitere Anbieter finden Sie unter diesem Link auf der Seite der Wirtschaftskammer.

Keine Informationen verpassen…?
Dann tragen Sie sich unverbindlich ein!

privacy Wir respektieren Ihre Privatsphäre und halten uns an den Datenschutz.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen oder auch weitergeholfen hat, dann freue ich mich natürlich auch über einen Kommentar!

arrow

9 Comments

  • Angela Winkler

    Reply Reply 16. November 2015

    Angela Winkler · Selbstständige Physiotherapeutin
    Den Artikel empfinde ich als sehr hilfreich , Danke. Leider gelingt mir die Newslettereintragung nicht. Eine Frage die mich sehr beschäftigt ist die wie es funktioniert wenn Menschen Duplikate von ihrer Rechnung brauchen, weil sie eine verloren haben (Wegen der Kassenrückverrrechnung)

    • Katja Putzenlechner

      Katja Putzenlechner

      Reply Reply 16. November 2015

      Liebe Angela,

      vielen Dank für Ihre Nachricht.
      Es freut mich sehr, dass der Artikel für Sie hilfreich ist.

      Was Ihre Frage in Sachen „Rechnungsduplikate“ betrifft, folgende Informationen für Sie:
      Ab 01.01.2016 besteht für jedes Unternehmen (ungeachtet der Registrierkassenpflicht) die Verpflichtung, bei Barzahlungen einen Beleg zu erstellen und dem Käufer auszuhändigen. Dieser muss den Beleg entgegennehmen und bis außerhalb der Geschäftsräumlichkeiten für Zwecke der Kontrolle durch die Finanzverwaltung mitnehmen.
      Die gemäß der Belegerteilungspflicht zu erstellenden Belege haben – auch wenn keine Registrierkassenpflicht gegeben ist und ungeachtet umsatzsteuerlich geforderter Rechnungsmerkmale – fünf Mindestangaben zu enthalten:

      – Bezeichnung des leistenden Unternehmers
      – Fortlaufende Nummer
      – Tag der Belegausstellung
      – Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände/Art und Umfang der erbrachten sonstigen (Dienst-)Leistung
      – Betrag der Barzahlung

      Vom Beleg ist eine Durchschrift oder gleichzeitig eine sonstige Zweitschrift zu erstellen.
      Somit können Sie diese Zweitschrift für den Kunden auf dessen Verlangen (immer wieder) neu erstellen/drucken.

      Ich hoffe, diese Antwort hilft Ihnen weiter – falls dem nicht so ist oder Sie weitere Fragen haben, bitte nochmals melden (Kommentar erfassen).

      Was die Anmeldung zum Newsletter betrifft, versuchen Sie es bitte nochmals, bis dato gab es keine Probleme. Nach der Erfassung Ihrer Mailadresse sollten Sie ein Mail an die erfasste Mailadresse erhalten, das Sie mittels Klick auf den Bestätigungslink bestätigen.

      • Katja Putzenlechner

        Katja Putzenlechner

        Reply Reply 16. November 2015

        Noch ein kleiner Nachtrag – aufgrund vermehrter Anfragen werde ich in einem der nächsten Artikel nochmals die Begriffe

        – Einzelaufzeichnungspflicht
        – Belegerteilungspflicht und
        – Registrierkassenpflicht

        erläutern, da es hier teilweise immer wieder zu Verwechslungen kommt.

  • Helmut

    Reply Reply 18. November 2015

    Danke für die Erwähnung im Beitrag. Wir sind noch fleißig am Testen und haben Ende des Monats eine Demoversion. Bzgl. Support, wir werden einerseits Support Pakete anbieten andererseits Umfassende Tutorial Videos online stellen, die hoffentlich alle Fragen beantworten werden.
    Liebe Grüße,
    Helmut Chlebecek von Pocketbill

    • Katja Putzenlechner

      Katja Putzenlechner

      Reply Reply 18. November 2015

      Sehr gerne…
      Vielleicht können Sie Bescheid geben, wenn die Testversion zur Verfügung steht. Denn ich plane – aufgrund vieler Anfragen – nochmals einen Artikel zu den Anbietern.
      Liebe Grüße
      Katja Putzenlechner

  • Helmut

    Reply Reply 7. Dezember 2015

    Liebe Frau Putzenlechner, wir sind gerade live gegangen. Unter https://www.pocketbill.at/de/user/register können sie sich registrieren. Wir haben eine 30 Tage Testphase in der Sie den Complete Account testen können. Würde mich über Ihr Feedback sehr freuen.
    Liebe Grüße,
    Helmut Chlebecek

  • Stephanie Leeb

    Reply Reply 26. April 2016

    Hallo mein Name ist Stephanie und ich habe ein Friseurgeschäft für das ich nun eine Registrierkasse benötige…!
    Bin schon ziemlich verzweifelt weil ich gar nicht mehr weiß welche Kasse für mich am Besten ist…!!!
    Wichtig sind mir einfache Bedienung und keine laufenden Kosten und nicht zu teuer..!
    Würde mich sehr freuen wenn Sie mir helfen könnten die Richtige zu finden..!:-)
    Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen
    Stephanie Leeb

    • Katja Putzenlechner

      Katja Putzenlechner

      Reply Reply 27. April 2016

      Liebe Stephanie,
      vielen Dank für Ihre Anfrage.

      Welches Registrierkassensystem für Sie bzw. Ihr Unternehmen am besten geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab, wie beispielsweise:

      Wie viele Barverkäufe haben Sie pro Tag?
      Wo machen Sie Ihre Umsätze (in Ihrem Betrieb, teilweise außer Haus, nur außer Haus)? Wie viele unterschiedliche Artikel/Dienstleistungen bieten Sie an?
      Wie viele Personen müssen das System bedienen (nur Sie oder haben Sie auch Mitarbeiter)?
      Ändern sich die Bezeichnungen der Artikel/der Dienstleistungen, die Sie verkaufen öfters?
      Ist Ihnen wichtig, dass Sie von überall auf Ihr elektronisches Aufzeichnungssystem zugreifen können?
      Welche technische Ausstattung haben Sie bereits für Ihr Unternehmen in Verwendung (PC, Laptop, Drucker, Tablett, Smartphone)?

      Die günstigste Variante ist das System der Firma cbird (einmalige Anschaffungskosten von EUR 199,–). Nähere Informationen dazu finden Sie auch unter → http://www.katja-putzenlechner.eu/registrierkassenpflicht-im-dschungel-der-anbieter/

      Liebe Grüße
      Katja

  • Sophie Gerber

    Reply Reply 1. November 2017

    Hallo und vielen Dank für diesen Vergleich! Es gibt schon so viele unterschiedliche Kassensoftwares dass es leicht ist, den Überblick zu verlieren. Es ist aber auch sehr wichtig, dass jeder das für sich am besten geeignetes System findet.
    Viele Grüße, Sophie

Leave A Response

Ihre eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Denotes Required Field